Semeli Hotel, Mykonos

By In Europe

Noch ein paar Tage und Mykonos Town gehört wieder den Katzen, die bereits jeden Quadratmeter der Altstadtgassen unter sich aufgeteilt haben. Es sind die letzten Momente eines Spätsommers, der in jeder Hinsicht außergewöhnlich war. Mykonos ist bekannt für seine Farbspektakel zum abendlichen Sonnenuntergang und die endlosen Nächte in den besten Beach Clubs der Kykladen, doch es ist Ende Oktober und die Tänzer und Träumer sind längst wieder in ihre Heimat zurückgekehrt und zählen bereits die Tage bis zur nächsten Saison. Ich selbst verliere mich im Labyrinth der weiß getünchten Gassen und lasse mich von all den blauen, roten und grünen Akzenten schier verzaubern, die in ihrer Konzentration und Schönheit, jedes Fotografenherz höherschlagen lassen. 

#hotel

Mitten im Geschehen befindet sich das 5-Sterne-Hotel Semeli, das nicht nur ein perfekter Ort zur Stadterkundung ist, sondern auch ein lässiger Platz, um unbeschwerte Urlaubstage zu erleben. Die Lobby und das Restaurant sind offen gestaltet und blicken auf einen sensationellen Pool, der um ein Hot Tub erweitert wurde. Im Hintergrund schaut man auf die Skyline der Stadt und das tiefe Blau des Mittelmeers, was übrigens auch für die Zimmer und Suiten gilt, deren Balkone einen herrlichen Ausblick auf die Umgebung bieten. Reisende, die nach Wellness oder Sportaktivitäten suchen, finden hier einen kleinen Gym sowie Angebote für Anwendungen und Massagen. Genießer und Pool-Enthusiasten freuen sich über einen Drink bei guter Musik und entspannter Lounge-Atmosphäre. Im Grunde genommen, ist das Semeli Hotel die Essenz von Mykonos, gebündelt an einem einzigen Ort, wo griechisches „Savoir vivre“ zur Kunstform stilisiert wurde. 

#sightseeing

Die Magie der Altstadt sollte sich indes Niemand entgehen lassen, gilt Mykonos Town doch als schönste Stadt auf den Kykladen. Also hinein in ein Labyrinth von edlen Boutiquen, Restaurants und coolen Bars sowie unzähligen orthodoxen Kirchen und Windmühlen. Die fünf verbliebenen Kato Mili waren einst zu zehnt und liegen auf einem kleinen Hügel, die sie zum wohl bekanntesten Fotomotiv der Insel machen.

Dabei gibt es mit Boni´s Windmill im Norden der Stadt ein fast noch schöner gelegenes Exemplar. Nur wenige Meter von Kato Mili liegen die alten Fischerhäuser von Little Venice, die ihren fulminanten Abschluss in der Paraportiani Orthodox Church finden, die an einem perfekten Sonnentag ein schier unwirkliches Motiv abgibt und eher an eine Kirche in Südamerika erinnert. So schlendert man durch die schmalen Gassen und gibt sich der Romantik eines Ortes hin, der insbesondere im Oktober eine Magie von Vergessenheit und Ursprung besitzt. Immer wieder entdecke ich neue Plätze und Geschäfte, die mich völlig verzaubern und vom eigentlichen Weg abbringen, wie zum Beispiel ein Laden, der vollgestopft ist mit Kirchenschnitzereien und ein veritables Museum abgeben würde. Oder man wandert durch die Kulissen der Beach Clubs, die längst geschlossen sind und wie ein Pop-up-Store für einen durchgetanzten Sommer wirken. 

 #food

Es wird Zeit für ein vorzügliches Abendessen und da gibt es im Hotel Semeli mit dem Thioni Restaurant, eine Heimat für Gourmet-Liebhaber, die architektonisch mit coolem Design überzeugt.

Hier zaubert Küchenchef Ioannis Parikos so wunderbare Dinge wie Crispy Zucchini auf griechischem Jogurt oder Seebarsch mit Erbsencreme und Bottarga. Zum Finale gibt es ein Schokoladen-Soufflé auf Mango-Sorbet, das bei meinen Geschmacksnerven einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt. Abgerundet wird dieses herausragende Dinner von griechischen Weinen aus der Region.

#atmosphere

Mykonos im Herbst ist ein Reiseziel für heillose Romantiker, die abseits pulsierender Sommernächte, die immer noch wärmenden Strahlen der untergehenden Sonne genießen wollen. Dabei ist die Altstadt ein absolutes Highlight für Fotografen und nicht nur den Touristen vorbehalten, denn die kleinen Häuser und Terrassen sind, anders als in Santorin zum Beispiel, tatsächlich bewohnt und man spürt das Leben und die Wärme in ihnen.

Ein letztes Mal lasse ich mich durch das Labyrinth der Gassen treiben und blicke hinter jeder Straßenecke in die funkelnden Augen der unzähligen Katzen, die diesen Ort bald wieder ihr Eigen nennen dürfen. Irgendwann stehe ich dann selig und verzaubert im Zentrum dieses Gesamtkunstwerks, vor dem einzigartigen Hotel Semeli. 

Dieser Artikel entstand auf Einladung des Hotel Semeli auf Mykonos.

 

2 Comments
  1. Rainer Gebel Oktober 25, 2020

    Ja, wenn man das liest, gibt es nur eins:
    Ich will einfach in die Wärme und die Milde Luft genießen 😊
    So hat COVID 19 den Vorteil, dass es nicht überlaufen ist.Tolle Bilder, Tolles Ambiente.
    Inspiration allein genügt nicht, man muss es einfach machen!

    Reply
  2. […] Bericht über Wandern auf Madeira erleben. Schaut euch auch meinen Artikel über die Nachbarinsel Mykonos […]

    Reply

Leave a Comment